Schriftgröße:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
FACEBOOK
 
lkjhnb
 
 

 

iuzhgtf

 

 
 

1.Männer: Charaktertest im Heimspiel

06.12.2019

Goldbach/Hochheim empfängt Suhl/Goldlauter

 

Nach drei spielfreien Wochenende geht es für die Thüringenligamänner des SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim am kommenden Samstag wieder zu Hause um Punkte. Es ist das erste von drei aufeinanderfolgenden Heimspielen. Gleich nach dem Jahreswechsel kommen die SG Motor Arnstadt/Plaue und der HSV Ronneburg ins Nessetal. Doch diese Partien sind noch Zukunftsmusik.

 

Diese Woche steht die SG Suhl/Goldlauter auf dem Programm. Ein Blick auf die Tabelle verrät dabei schnell, wie die Ausgangslage ist. Auf der einen Seite die Waffenstädter, welche mit 14:8 Punkte den zweiten Tabellenplatz innehaben, auf der anderen Seite die auf Platz fünf liegenden Hornissen (11:9). Die Favoritenrolle ist klar bei den Gästen und auch die Zielstellung der Südthüringer ist deutlich. Mit einem Sieg wollen sie weiter den Abschluss an den Tabellenersten Sonneberg wahren.

 

Doch die Hornets sind in dieser Spielzeit zu Hause zu einem Favoritenschreck geworden. Gegen Mühlhausen erspielte man ein 23:23, Hermsdorf deklassiertes man 21:13 und Werratal schickte man beim Stand von 26:11 nach Hause. So schwer, wie man es diesen Titelaspiranten gemacht hat, will man es auch der Truppe um Trainer Daniel Hellwig machen.

 

An den zwei abgelaufenen Spieltagen hatten die Gäste aus dem Süden so einige Probleme. So verlor man das Spitzenduell gegen den Sonneberger HV sehr deutlich mit 40:25. Und am vergangenen Wochenende gab es einen knappen Heimerfolg. Mit 31:30 gewann man gegen den LSV Ziegelheim.

 

Nach einem personellen Umbruch nach der abgelaufenen Spielzeit wurde die Mannschaft der SG Suhl/Goldlauter mit vielen ausländischen Handballtalenten aufgefüllt. Neben Vladimir Dimic, welcher mit 96 Toren die Torschützenliste anführt, sind es Nenad Mirkovic und Janko Pesic die, die meisten Treffer für ihre Farben erzielten. Trainer Hellwig kann so auf eine starke Stammsieben zurückgreifen und viel durchwechseln ohne einen spielerischen Verlust zu haben. 

 

Nur mit einer robusten und schnell agierenden Abwehr, wie sie die Blau-Weißen zuletzt zeigten, kann man die Suhler knacken. Auch das Rückzugsverhalten und Tempogegenstöße werden ausschlaggebend sein. Die Hornissen müssen am kommenden Spieltag von Beginn an wachsam sein und ihr eigenes Spiel durchziehen. 

 

Geleitet wird das letzte Heimspiel in 2019 durch die Unparteiischen Beyer/Wagner.