Schriftgröße:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
FACEBOOK
 
lkjhnb
 
 

 

iuzhgtf

 

 
 

1.Männer: Längste Auswärtsfahrt am Ende des Jahres

14.12.2018

Am kommenden Samstag, den 15.12.2018, machen sich die Männer der ersten Hornetsvertretung auf den rund 150 km langen Weg nach Altenburg. Ab 18 Uhr trifft man dort auf die Männer um Trainer Kevin Sickert.

 

Für die Hornissen ist es das letzte Saisonspiel im Jahr 2018 und das soll mit einer guten Leistung abgeschlossen werden. Nach zuletzt drei gewonnen Spielen (Ronneburg, Behringen/Sonneborn und Hermsdorf) will dieTaubert-Sieben auch in der Skatstadt punkten, doch dass dies ein harter Brocken wird, weiß man noch aus der vergangenen Saison.

 

Die Blau-Weißen belegen aktuell nach zehn absolvierten Partien in der Thüringenliga mit 11:9 Punkten den 7.Tabellenplatz. Was die Hornets in den abgelaufenen Spielen auf die Platte brachten, war schön mit anzusehen und machte Spaß auf mehr. Neben einer stabilen Abwehr mit gut aufgelegten Torhütern, war es vor allem das variantenreiche Angriffsspiel, welches die Zuschauer zum jubeln brachte. Alle Spieler zeigten super Leistungen und konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Es stand eine eingeschworene und hochmotivierte Mannschaft auf dem Spielfeld. Der zuletzt errungene 28:22 Sieg gegen den SV Hermsdorf stärkte unseren Männern noch einmal den Rücken, um auch in den folgenden Partien den Stachel zu setzen und die Punkte einzufangen.

 

Die Altenburger rangieren derzeit mit 2:16 Zählern auf dem 12. und damit vorletzten Platz in der Tabelle. Nur Aufsteiger SG MotorArnstadt/Plaue weilt noch hinter ihnen. Bis zum abgelaufenen Wochenende gelang ihnen kein Punktgewinn in der höchsten Thüringer Spielklasse. Am letzten Samstag war dann der SV T&C Behringen/Sonneborn zu Gast in der Ostthüringer Kleinstadt. Die Männer des T&C traten nur mit einem Mini-Kader in Altenburg an, konnten aber bis zur Halbzeit die Partie bestimmen. Beim Stand von 16:15 ging es dann zum Seitenwechsel. Nach der Pause witterten die Hausherren ihre Chance und spielten beherzt auf, was ihnen am Ende den verdienten 30:27 Sieg und damit die ersten zwei Pluszähler in dieser Spielzeit einbrachte.

 

Nach diesem ersten Befreiungsschlag im Abstiegskampf gehen die Skatstädter nun mit gewonnenem Selbstvertrauen in die Partie gegen unsere Blau-Weißen. Unsere Jungs sollten mit ihrer neu gefundenen Routine, hoher Konzentration und präzise gesetzten Spielzügen eine konstante Leistung in Altenburg abrufen, um so die Punkte mit an die Nesse zubringen. Dennoch sollte man dieses Aufeinandertreffen nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn Altenburg ist ein heißes Pflaster, welches die Blau-Weißen in den zurückliegenden Jahren bereits mehrmals zu spüren bekamen.

 

Geleitet wird die Partie in der Sporthalle Südost von den Unparteiischen Füßler/Schneider.