Schriftgröße:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
FACEBOOK
 
 
 

 

 

 
 

1.Männer: Schwere Pflichtaufgabe in Ostthüringen

08.03.2018

Am kommenden Samstag ab 18 Uhr gastieren die Männer des SV BW Goldbach/Hochheim beim Aufsteiger SV Aufbau Altenburg.

 

Viele, schon länger in der höchsten Spielklasse Thüringens spielende Teams, wissen nur zu gut, wie es sich als Aufsteiger anfühlt in diese Liga zu kommen und das es Mut und viel Lehrgeld braucht, um hier zu bestehen. Und genau so sind die Gegner vom kommenden Spieltag auch in die Saison 2017/2018 gestartet.

 

Mit 2:34 Punkten nach 18 Spielen liegt das Team von Trainer Kevin Sickert auf dem 13. und somit vorletzten Platz der Tabelle. Ihre bisher einzigen zwei Pluspunkte konnten sie mit einem 31:26 Heimsieg gegen den HSV Apolda 1990 II einfahren. Doch der Tabellenstand spiegelt kaum das Können und die spielerischen Fähigkeiten des SV Aufbau Altenburg wieder.

In heimischer Halle schlagen sie sich über die Spielzeit hinweg sehr gut und verlieren viele Partien nur sehr knapp und das auch gegen Titelfavoriten. Zu nennen ist hier die knappe 30:31 Derbyniederlage gegen den SV Hermsdorf, die 34:36 Niederlage gegen die HSG Werratal 05 oder auch der 21:22 Misserfolg gegen die HSG Saalfeld/Könitz.

 

Gegen die letztgenannten waren sie am abgelaufenen Spieltag am Ball. Die Sickert-Sieben spielte gut mit, doch die Saalfelder konnten sich bereits zur Pause mit 17:14 absetzten. Am Ende verlor man mit 30:25 in der Gorndorfhalle.

 

Nico Bertus, Tim Krause und Moritz Pohle sorgen für ihre Farben immer wieder für wurfgewaltige Treffer aus allen Positionen.

 

Für die Blau-Weißen stand in dieser Trainingswoche erstmal die Verarbeitung der deftigen Derbyniederlage auf dem Plan. Ebenso wurde weiter an der Feinabstimmung in Angriff und Abwehr gefeilt.

 

Laut Tabelle ist augenscheinlich klar, dass die Hornissen als Favorit in diese Samstagabendpartie gehen werden, doch alleine auf die Tabelle sollte man sich hier nicht verlassen. Bisher konnte die Rothhämel-Sieben lediglich in Behringen (28:31) und in Apolda (18:19) Auswärtspunkte sammeln.

 

Will man in Altenburg bestehen und Punkte mit ins Nessetal nehmen, so muss man mit viel Spielwitz und einer geschlossenen Mannschaftsleistung in der Sporthalle Südost antreten. Herausgespielte Chancen müssen konsequent abgeschlossen und in der Abwehr unermüdlich gearbeitet werden. All dies war am vergangenen Samstag beim Heimderby in der Nessetalhalle nicht zu sehen.

 

Angepfiffen wird die Partie um 18:00 Uhr durch das Unparteiischengespann Füßler/Schneider.